WoW und ich…


Ich spiel WoW, mit einer Unterbrechung, seit April 2005. Manchmal sage ich dann auch gern als Scherz:

Dieses verfluchte 10-Tage-Ticket… 🙂

Angefangen habe ich als Mensch/Magier auf Destromath (damals PvP Realm) als Mitglied der Gilde Devinitus Convens. Wir hatten auch einen Horde Ableger Demonicus Convens, aber mir fehlte das Interesse auch noch einen Horde Charakter zu erstellen. Leider verließ mich die Lust auf WoW nach 3 Monaten spontan im Steinkrallengebirge durch einen Level 60 Taurenkrieger an dessen Namen ich mich nicht mehr erinner. Und ich wendete mich erstmal anderen Dingen zu.

2008 schaute ich mir WoW wieder auf einem privaten WoW Server an und fand neue Freude. Obwohl Blizzard die privaten Server nicht schön findet, bracht mich so einer aber wieder zurĂŒck.

Zu “Wrath of the Lich King” waagte ich dann mit einem Freund auf “Der Mithrilorden” einen Neustart. Wir grĂŒndeten die Gilde “Legends of Warcraft” und fanden auch dort viele neue Freunde. Der Gildenname war mehr eine Sache der Gewohnheit, da wir auf dem pServer schon in einer gleichnamigen Gilde erst Mitglieder waren und spĂ€ter die Gilde fĂŒhrten.

Seitdem habe ich jede Erweiterung von World of Warcraft mitgemacht.

Dungeons

Waren mal mehr und mal weniger interessant fĂŒr mich. Zu Vanilla Zeiten sah ich – glaub ich – keinen Dungeon von innen. War halt mehr der Quester. Auf dem pServer mit der Gilde dann schon eher und zwischendurch gab es auch Friedenswochen und liefen Dungeons gemeinsam mit Hordlern. Auf Der Mithrilorden sah ich dann schon wesendlich öfter Dungeons von innen und trotz DungeonTool-Gejammer war es da noch eine schöne Zeit auch mit Spielern anderer Realms. Mit der Zeit wurden die Unterhaltungen aber immer weniger und der Zeitdruck immer stĂ€rker. Als WoW Senior ^.^ sah ich die Entwicklung schon lange mit Sorge. Leider hat Blizzard an der Stelle das Problem immer weiter verschĂ€rft beim Versuch eine Lösung fĂŒr ein anderes Problem zu finden. Mit Belohnungen fĂŒr Tanks und Heilern gegen deren Mangel. SpĂ€ter noch mit Timeruns in M+ um Spielern, die nach mehr Herausfordungen jammerten.

SchlachtzĂŒge

In SchlachtzĂŒgen waren fĂŒr mich bis MoP uninteressant. Erst da zog es meine Gilde und mich in die Raids. Kein Progress. Nur ein wenig mehr vom Content erleben. Mit dem spontanen WoW Ende underes gildeneigenen ErklĂ€rbĂ€ren, schlief die Begeisterung der Gilde ein. Es war noch immer MoP. Erst mit BfA schloss ich mich ĂŒber eine Beta-Bekanntschaft wieder einer aktiven Raidgruppe an. 2mal die WoW-Woche sind fĂŒr Nicht-Progresser auch völlig in Ordnung.

Über Shadowlands erzĂ€hle ich vielleicht ein anderes mal an dieser Stelle weiter. 😉

LFR und Dungeon-Tool

Mein Interesse an LFR und Dungeons mit Zufallsgruppen ist schon seit geraumer Zeit bei 0 angekommen. Das hat im besonderen Maße mit der immer schlechter werdenden KommunikationsfĂ€higkeit der Spieler zu tun, die man dort leider immer öfter antrifft. Die Vote-Kicks sollten toxische Spieler besseres Verhalten lehren, wird aber auch Ă€ußerst gern von jenen missbraucht, wenn ihnen etwas nicht gefĂ€llt. Spielstil, Schaden oder mangeldes Wissen ĂŒber Mechaniken der Gegner von Spielern, die den jeweiligen Dungeon grad zum ersten mal sehen sind da gar keine Seltenheit.

Alter Content

Hin und wieder schnapp ich mir auch einen Wischmop und feudel mal schnell durch Ă€ltere SchlachtzĂŒge, LFR und Dungeons. Meist auf der Suche nach Dingen, die meine Sammlungen ergĂ€nzen können wie Reittiere, Haustiere und Transmogvorlagen.

Ihr wundert euch, das ich hier LFR erwĂ€hne? Seit ein paar Jahren ermöglicht es Blizzard einem auch alte Instanztypen wie LFR und Szenarien auch Solo zu betreten. Dazu gibt es, pro Erweiterung, ein paar NPC’s die man um Zugang bieten kann. [todo: link zu addon]

HaustierkÀmpfe

Mein erstes Haustier suchte ich schon aus, bevor ich es sammel konnte. Ein Gepardenjunges im nördlichen Brachland war mein erster spontaner Favorit fĂŒr die Sammlung. 🙂 Ich sammelte erstmal. Einfach weil ich es konnte. Das Leveln der Kleinen war mir nur mĂ€ĂŸig wichtig. Seitdem gingen einige Erweiterungen schon ins Land und die Liste wurde immer grĂ¶ĂŸer und sporadisch sorge ich fĂŒr Levelanstiege der Kleinen. HaustierkĂ€mpfe bestreite ich meist gegen NPC Gegner.

Es gibt Spieler da draußen, die die Pokemon-Adaption fĂŒr unnötig halten und die sie am liebsten fĂŒher als spĂ€ter aus dem Spiel entfernt sehen. Zu denen gehöre ich nicht. Es ist fĂŒr mich kein essenzieller Teil, aber eine nette NebenbeschĂ€ftigung.

PvP

Im PvP sieht man mich noch wesendlich seltener. EntsprĂ€chend verĂ€rgert war ich auch, als man fĂŒr eine LegendĂ€ren Umgang gezwungen war ein paar PvP Schlachtfelder zu gewinnen. PvP ist fĂŒr mich nicht perse das Problem. Mir missfĂ€llt in PvP nur die Zielauswahl, welche ich in Counter Strike durch ein Fadenkreuz hatte. In WoW muss ich dafĂŒr eine Gegner mit der Maus oder der Tab-Taste ins Visier nehmen. Entfernen mĂŒsste man PvP aber nicht.

Das stĂ€ndige Gejammer…

Einige Spieler beschweren sich immer wieder ĂŒber verschiedene Aspekte des Spiels. NatĂŒrlich gibt es auch in WoW gute und schlechte Entwicklungen. Auch wenn ich eine Entfernung aller PvP Elementen – aus spontaner Wut – sehr begrĂŒĂŸen wĂŒrde, so weiss ich doch das Blizzard das und viele andere Dinge wie HaustierkĂ€mpfe einfĂŒgte, damit das Spiel viele Standbeine bietet. Wer PvP nicht mag, kann in den meisten FĂ€llen eine großen Bogen darum machen. Mit HaustierkĂ€mpfen ist es ebenso und dennoch wird ĂŒber den Einbau des Pokemon-Systems gern gejammert.

Auch das stĂ€ndige gejammer zum Anfang von Erweiterungen, weil man auf neuen Kontinenten nicht fliegen kann, halte ich fĂŒr total unsinnig. Klar ist fliegen in WoW angenehm. Dennoch ist es richtig, dafĂŒr zum Anfang einer Erweiterung verzichten zu mĂŒssen, da es die Immersion der neuen Intalte klar im Wege steht. Das gilt auch bei grĂ¶ĂŸeren Patches, wenn neue Kontinente hinzugefĂŒgt werden. Eine nachtrĂ€gliche Flugerlaubnis bei letztgenannten Kontinenten wĂ€re aber zum Start einer neuen Erweiterung begrĂŒĂŸenswert.

Beta Versionen

FĂŒr meine AddOns bin ich seit Warlords of Draenor auch stehts so frĂŒh wie möglich in Beta Versionen neuer Erweiterungen vertreten. Vornehmlich um meine AddOns auf die kommenden Änderungen vorzubereiten. Oder um auf Ideen zu neuen AddOns zu kommen.

Der neue Content interessiert mich da erstmal weniger. Auch weil ich den erst in gĂ€nze erleben möchte, wenn dieser samt CutSzenes voll verfĂŒgbar wird.

Zum Schluss

So viel zu meinem bisherigen Leben mit und in WoW und meiner persönlichen Meinung zu einigen Aspekten. Mit der Zeit werde ich diesen Artikel aber noch ergĂ€nzen. Mal sehen, was uns die Zukuft noch so alles bringt. 😉